lara.jpg (6699 Byte)

 

Home

 

 

Elektrik

 

Der Herr (Detlef) sprach es werde Licht
-  VORNE  -

Quelle: Detlef aus Bedburg und 1 : 1 von seiner ehemaligen HP mit übernommen

Mich (Detlef) hat es eigentlich immer wieder geärgert, das der doch recht groß gehaltene Scheinwerfer der "Dicken" ein wahrlich schummeriges Licht auf die Straße warf.

Die erste Idee war "100 Watt Birne". Alles klar, zum nächsten Zubehörfuzzi fahren - Birne kaufen.

War schon besser, aber immer noch nicht so, wie es sein soll bzw. wie ich es gerne hätte.

Man sollte dabei auch nicht außer acht lassen, das die 100 Watt - Lampe extrem heiß wird und somit den Reflektor in der Lampe beschädigen könnte. Im Winter ist das sicherlich kein Problem aber im Sommer bei 30°C mit Sicherheit doch. Also habe ich da mal Ursachenforschung betrieben.

Als erstes habe ich denn mal die Steckverbinder, die in irgendeinem Zusammenhang mit der Beleuchtung standen, überprüft.

KEIN ERGEBNIS - die sahen alle noch recht ordentlich aus.

Also "Messen war die Devise". Mit dem Multimeter mal an der Lampe gemessen und siehe da - Nur jämmerliche 9 Volt !

Und damit soll das Ding leuchten ?

Da muss eine DIREKTE Zuleitung von der Batterie her. Im Internet hatte ich auf irgendeiner englischen Seite doch mal was gelesen von Scheinwerferrelais - Rechner an - und siehe da ich hatte mir das sogar abgespeichert.

2 Kfz-Relais á 30 Ampére besorgt, 6mm² (x) Leitung, einen Sicherungshalter mit 20 Ampére - Sicherung, Kfz - Steckverbinder und los.

Die Plus- und die Masseleitung habe ich mit Silikonschlauch überzogen und hinter dem orig. Kabelbaum verlegt. Die Sicherung am Halter vom ABS angeschraubt. Die Relais sind hinter der Verkleidung auf einem kleinen Montageblech befestigt. Die Relais habe ich am orig. Lampenstecker mit isolierten Kfz Steckverbindern verdrahtet wegen späterem Rückbau.

Das sind eh nur Steuerleitungen die nur wenig Leistung zu übertragen haben.

Den Scheinwerfer habe ich dann mit einzelnen Steckverbindern angeschlossen.

Alle Steckverbinder sind nicht nur aufgequetscht, sondern zusätzlich noch verlötet.

Der Übergangswiderstand ist nun annähernd NULL

Gebaut und das Resüme  ?

vernünftiges Licht !

Und mit dem angenehmen Nebeneffekt, dass die Kontakte in den Schaltern bzgl. Schaltstrom entlastet sind.
Auf ihr langes Leben !

(x)  1,5 mm² für die Leistungsleitungen genügen vollkommen, die Steuerleitungen können sogar in 0,75 mm² verlegt werden.

Anmerkung von "schleife" in dieser Form

 

Verdrahtungsplan Frontlicht
 

 

 

Ergänzung :

 

-   "1"   ist der originale "female" - H4 -Stecker am Kabelbaum (8,0mm Flachsteckhülsen)


Bezugs-Quelle : https://www.kabel-schmidt.de

 

-   "2"   ist der  neue  "female" - H4 - Stecker (8,0 mm Flachsteckhülsen), der auf die Lampe gesteckt wird

 

-   in "1" wird der  neue  (8,0 mm Flachstecker) "male" (3) - H4 - Stecker eingesteckt

 

(3) sieht so aus


Bezugs-Quelle : http://www.comagination.com/parts.htm (USA)

 

 

Und wer sich das Nachbauen nicht zutraut,
kann den Relaissatz auch bei mir erstehen.

 

Die gleiche Schaltung sollte meiner Meinung nach auch für die Hupe zur Anwendung kommen, um dieser das Krächzen abzugewöhnen. Ich werde es probieren und an dieser Stelle dann berichten.

Gebaut und das Resüme  ?

Voller Erfolg auf der gesamten Linie - die Hupe macht wieder richtig Alarm ! Schaltbild dazu hier.