lara.jpg (6699 Byte)

 

 

zurück zu
Busa-Fahrwerk

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gabel durchstecken mit der Original-Brücke

an allen Hayabusa aller Baujahre

 

hi Leutz,

 

wie ja schon auf dieser Seite ans Herz gelegt,

habe ich eine weitere, wirklich banale und kostengünstige, Möglichkeit an allen Hayabusa wirklich aller Baujahre das Fahrwerk Richtung Agilität zu verbessern gefunden.

 

Das notwendige Material ist schon lange als Lenkererhöhung bekannt und bei Kojak hier in seinem Shop käuflich zu erwerben.

 

Und genau diese Lenkererhöhung kann man ganz einfach nutzen die Gabel um z.B. 15 mm durch zu stecken.

(Ab und zu habe ich ein solches 15 mm Set auch in der Werkstatt vorrätig. Nachfragen könnte helfen. )

 

Was wird genau gemacht und wie sieht es nachher aus?

 

Am Besten und Sichersten ist es natürlich,

wenn die Busa auf dem Hauptständer, oder wenn der (Gen II) nicht montierbar ist,

senkrecht auf einem Mittelheber, wie diesem hier steht.

 

Aber - es geht sogar, wenn die Busa nur auf dem Seitenständer steht, wenn man meine folgende Anleitung wirklich exakt befolgt.

 

Und die gilt IMMER - ganz egal , ob die Busa  senkrecht steht oder schräg auf dem Seitenständer,

denn befolgt man meine Reihenfolge nicht,

besteht massive Gefahr, dass einem die Busa vorne durchsackt und umfällt.

 

Also langsam und Schritt für Schritt
bzw.
Seite für Seite arbeiten.
Sonst gibts Bruch !

 

 

Nun in Medias res.

 

Meine erprobte Anleitung

 

1, Schritt

Busa mittels Hauptständer oder Mittelheber aufbocken

 

2. Schritt

Die obere Gabelbrücke, die mit den Lenkerstummeln dran, demontieren. Dafür die 4 Inbusschrauben heraus drehen - 14er Ringschlüssel für die Muttern unten - und einfach weg legen - sie bleiben übrig. Auch die beiden Plastikringe, die auf einmal auftauchen, können weg.

 

3. Schritt

Die Distanzen montieren - Vorgehensweise genau umgekehrt zur Demotage der oberen Gabelbrücke - und die neuen, längeren, Schrauben samt neuen Muttern verbauen und mit 40 Nm anziehen.

 

4. Schritt

Jetzt zuerst NUR die die Muttern an der oberen und unteren Gabelbrücke

 z.B. des rechten Gabelbeins

lösen und das rechte Tauchrohr einfach unter leichten Drehen nach oben bis an die eben wieder fertig montierte Brücke heran schieben und dann wieder nen Müh ( max. 1mm) wieder runter.
Denn hat das Tauchrohr Kontakt zur Brücke. holt man sich Vibrationen in die Lenker, weil die Gummilager außer Funktion gebracht werden.

Jetzt das Tauchrohr in dieser Position festhalten und die seitliche Schraube in der oberen Brücke erst, damit einem das Tauchrohr nicht abhaut,  handfest und dann mit 20 Nm und danach die beiden unten mit 23 Nm anziehen. Erst wenn das geschehen ist, gehts zum nächsten Schritt, dem

 

5. Schritt

Jetzt erst ist die Wiederholung des 4. Schrittes am anderen - hier - linken Gabelbein angesagt.

 

Alle 6 Schrauben an den Gabelbrücken angezogen ?

 

 FÄDDISCH

 

Keine Bange - die Busa sackt bei der Befolgung meiner Reihenfolge auf gar keinen Fall vorne ein,

denn ein Bein alleine hält sie locker oben !

 

UND

Das Ganze funktioniert unabhängig davon, ob sie nun auf dem Hauptständer / Mittelheber oder auf dem Seitenständer steht.

Das ist sicher!

 

Einzige Einschränkung / Erweiterung meiner Anleitung beim Abstellen auf dem Seitenständer

ist die unabdingbare Notwendigkeit die Handbremse in stark gezogenem Zustand sicher zu fixieren - Bremse fest ziehen und mit einem Kabelbinder zum Lenker hin fixieren !

Reicht.

Fixiert man die Bremse nicht, läuft man erheblich Gefahr, dass einem beim Schrauben die Busa nach vorne "abhaut" und umfällt!

 

Bremsleitung oder sonstiges Geraffel verbleit wie es war - man muß alleine die Bremsleitung in ihrer Halterung an der unteren Gabelbrücke etwas nach oben verschieben. Die Länge an sich bleibt die Gleiche - passt also ohne Mehrkosten.

Hat man bereits auf Stahlflex (möglichst zwei parallele Leitungen von der Pumpe zu den Sätteln) gewechselt, ist auch dann an der unteren Gabelbrücke ein Verschieben notwendig.

 

Und so sieht das Ganze Ensemble dann nachher aus.
(Hier ne Gen II, bei Gen I aber identisch.)

 

nen Klick aufs Bild öffnet es in einem neuen Fenster

 

Wer will kann die Distanzen vor Einbau ja noch schwarz lackieren, dann fallen sie gar nicht mehr auf.

 

Ach ja - wenn ich mich nicht total vertue, ändert diese Vorgehensweise rein gar nichts an der ursprünglichen Sitzposition im Vergleich zum Boden , denn das was man an mm der Erhöhung oben verbaut kommt die Busa vorne ja wieder runter. Die Neigung des Oberkörpers sollte gleich bleiben.

 

Wollte man nun zusätzlich doch noch den Lenker höher haben, müsste man versuchen die Distanzen in 30 mm zu verbauen und die Gabel dennoch nur um 15 mm durchzustecken.

Oder aber man verbaut zusätzlich diese anderen Lenkerstummel von Kojak oder die Lenkererhöhung von MV.

DAS ALLES habe ich so aber noch nie probiert und ahne Probleme wegen Kontaktes der Armaturen zur Cockpit-Scheibe voraus. Das Risiko einer unnützen Geldausgabe steckt also mit drin !

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Wie bei fast allen Anregungen auf meiner Homepage gilt auch hier der Grundsatz,

dass jeder auf eigene Gefahr nachmacht / schraubt.

Wer sich nicht sicher ist, geht besser zu einem routinierten Schrauber.

Es komme mir nachher keiner mit Ansprüchen !