lara.jpg (6699 Byte)

 

 

Home

 

 

Busa-Fahrwerk

 

 

 

Schwingenlager an meiner 2000er Hayabusa Gen I


Stand Sommer 2010

 

Bei nunmehr 40.085 km auf der "Uhr" und einem erschreckenden Erlebnis bei Kollege "Mario Gixxer" und seiner 2001er habe ich mich entschlossen,

auch bei meiner Haya die Schwinge mal komplett zu ziehen und alle Lager zu prüfen.
Ergebnis - speziell die linke Lager-Hülse an meiner 2000er Hayabusa sieht auch mega übel aus.

   

 

 

Spacer / Hülse im Vergleich
links                     /                     rechts

 

 

Also bleibt nichts anderes übrig,
 
als den gleichen Weg wie Mario zu gehen und die Lager samt Hülsen zu tauschen.

 

Dabei sei eines erwähnt:

Die Originallager kosten bei Suzuki irgendwas um die 30-35 €, beim gut sortierten Lagerhändler und bei korrekten Rabatten ist ein solches Lager,
Typ NK 30/30 für knappe 23 € zu ergattern, in Summe dann also 46,- €.

 

Der Spacer / die Hülse (Fiche # 7) ist wegen der Länge allerdings ein Sonderteil und ist so nicht im Lagershop , sondern nur bei Suzuki direkt erhältlich

- Art.-Nr. 61251-17E1

- Preis 19,10 € / Stück

 

Wer aber ne Drehbank sein Eigen nennt, kann den/die Spacer (Innenschale / Hülse) auch im Handel - 38,5 mm lang - für kleines Geld (unter 10 €/St.) kaufen und

auf die benötigte Länge von exakt 35 mm mit einer Toleranz von MAX +/- 0,1 mm anpassen.

 

ABER !

Beim Abdrehen der Länge muß man sehr genau sein, da über die Spacer das

 beidseitige Freidrehspiel von ca. 0,5 mm  je Seite

der Schwinge gewährleistet wird.

(Freidrehspiel : Die beiden kurzen Lagerhülsen (Fiche # 7) plus die dazwischen angeordnete lange Hülse (Fiche #2) sind in Summe um 1,0 mm länger, als das am Schwingenkopf genommene nackte Außenmaß.)

Daraus folgt:

Sind die abgedrehten Hülsen zu kurz, klemmt die Schwinge nachher im Rahmen fest,

sind sie zu lang, passt die Schwinge nicht mehr in den Rahmen.

Also sicherheitshalber beim Ausbau der Schwinge alle Einzelmaße der drei Spacer nehmen und notieren & aufaddieren. Misst man nun den "nackten" Schwingenkopf , wird man die Differenz - Freidrehspiel - schnell erkennen.

An die möglichen Bedenkenträger / - innen

Ja - die Schwinge kann sich so also seitlich hin und her bewegen.

DAS ist aber defintiv KEIN Problem und im Fahrbetrieb nicht zu spüren.

Dieses Freidrehspiel brauchen alle Schwingen aller Motorräder - auch die Rennziegen von Rossi & Co.

 

Mein Ansatz zur Lösung der Rost-Gefahr am linken Spacer :

Einen Schmiernippel mittig und gut zugänglich im Schwingenkopf einbauen und den Hohlraum mit Fett voll machen, bis das Fett links und rechts heraus quillt.

Dann so alle 2-3 Jahre die Steckachse lösen und neues Fett in reichlicher Menge einpressen.
Steckachse lösen , weil sonst die beiden Abdeckscheiben (Fiches #9) so gut dicht halten dürften, so dass sich da wohl kaum Fett durch bewegen kann.

Warum das Ganze?

ICH vermute stark, dass, wenn die Busa überwiegend auf dem Seitenständer steht,
sich Kondenswasser am linken Lager sammelt und somit der Spacer irgend wann rostet.
Ist aber der Hohlraum um den mittleren, langen, Spacer herum rappelvoll mit Fett, kann sich kaum noch Kondensat bilden / absetzen und Ruhe sollte sein.

 

 

benötigtes Werkzeug:

 

1.

umfangreicher Ratschenkasten

2.

Maul- Ringschlüssel

3.

Drehmo #1 - 10 - 50 Nm

4.

Drehmo #2 - 50 - 200 Nm

5.

Gummihammer

6.

langer stabiler Schraubendreher zum Austreiben der meißt fest sitzenden Schraube des  Stoßdämpfers am Umlenkblock

7.

Lagerauszieher oder Messing-Durchtreiber mit D = ~ 20 mm, L = ~400mm

8.

Lager - Einpreßwerkzeug

9.

Flex (Kette trennen)

10.

Kettennietwerkzeug

 

Dazu bitte auf jeden Fall das WHB wegen der erforderlichen Drehmomentwerte - einfach so handfest andrehen dürfte auf Dauer zu erheblichen Problemen führen.

 

Zum Ablauf der Aktion hier die Reihenfolge der einzelnen Hauptarbeiten:
(anfallende Einzelschritte spare ich mir, da ich davon ausgehe, dass diese dem versierten Nachahmer bekannt sind bzw. beim "Schrauben" klar werden)

 

1.

Seitenverkleidung links demontieren

2.

Ritzelabdeckung demontieren

3.

Kette öffnen (Flex) und raus damit

4.

Bremse hinten entleeren

5.

Bremsleitung und - sattel demontieren

6.

Bremsankerstrebe vorne lösen

7.

Hinterrad ausbauen

8.

Heck-Unterverkleidung abbauen

9.

Schwinge & Umlenkung ausbauen

10.

alle Lager neu fetten bzw.

11.

Lager & Spacer tauschen

zeitlicher Aufwand - bis zu 6 Stunden je nachdem , was man vorfindet

 

 

Baujahr ´99 - ´02

 

bzw.

Baujahr ab K3 bis K7 (´03 - ´07)

 

 

Übrigens :

Wer sich bei dieser Aktion nicht gleich auch ausführlichst um die Lager im Umlenkblock etc. kümmert,

sollte mit nem Batschnassen Hut durch´s Dorf getrieben werden und

bekommen !