lara.jpg (6699 Byte)

 

 

 

zurück zu Busa-Mechanik

 

zurück zu Busa-Home

 

 

Kupplungsbolzen einkleben
Hayabusa Bj. 1999 - 2012 und B-King

 

 

Hi Leutz,

sollte dringends gemacht werden , sonst kann es gut passieren dass man auf einmal

,

Und hier der eindrucksvolle Bericht von DiWo, dem Falkendoctor aus Laatzen - Bilder anklicken macht sie groß zum Lesen.

 

Also ......   - lieber nicht wegen knapp 15 Euronen den Schwaben geben.

 

Die reine Montage- / Arbeitszeit beläuft sich auf rund 0,5-0,75 h.

 

Kupplungsstehbolzen an ALLEN Hayabusa - Modellen
bis Bj. 2013 incl. B-King kontrollieren und einkleben.


_______________________________________________________________________________


Hier der Text / die Bilder von DiWo, dem Falkendoktor.

 

Erstmal ein paar Bilder zur Abschreckung – da soll mir noch mal ein Händler erzählen:

„Das Problem kennen wir nicht……“…Grummel…

Einer von 6 Bolzen war noch an seinem Platz,
3 Bolzen kamen gleich mit Schrauben & Federn entgegen,
der 5te flog im Kupplungskorb umher und hat den Kupplungskorb nebst Druckplatte in seine Einzelteile zerlegt.

Wo verdammt ist der 6te?

Ja – der hat sich den Weg nach Draußen gesucht und gleich auch noch den ganzen Kupplungsdeckel zerschossen.

In diesem Fall also ein kapitaler Motorschaden

End of horror


_______________________________________________________________________________


 

Sodele – nun aber zum eigentlichen Thema:

Kupplungsbolzen einkleben

Als Erstes:

Motorrad auf den Seitenständer stellen.

Nun die rechte Seitenverkleidung demontieren, um an den Kupplungsdeckel zu gelangen.

Die Kupplungsdeckelschrauben entfernen und den Deckel runterziehen

Keine Angst – es läuft kein Öl heraus.

Nun ist das Elend freigelegt und sieht so aus:

Der Einfachheit halber gehe ich nun folgendermaßen vor.

Ihr seht 6 Druckplattenverschraubungen.

Eine der M6er Schraube (Schlüsselweite 10) herausdrehen.

Nun die Feder rausnehmen.

Jetzt seht ihr den eigentlichen Kupplungsbolzen ( Kupplungsfederstützschraube)

 

 

Diesen nun mit einer 11er Stecknuss herausdrehen, dass Gewinde reinigen und mit

HOCHFESTEN Kleber (Schraubensicherungslack) á la Loctite oder Gleichem wieder einsetzen.

Nun kommt der Drehmomentschlüssel zum ersten Mal zum Einsatz.

Den Bolzen mit Kleber und 23 Nm festziehen.

Die Feder wieder einsetzten und die Kupplungsfederstellschraube (M6 / SW10)
OHNE
Kleber und nur mit 10 Nm anziehen.

Das war nun der erste Bolzen

Diesen nun mit z.B. einem Eddingstift markieren und mit den restlichen 5 Verschraubungen genau so verfahren.

Dies hat den Vorteil, dass nicht die komplette Druckplatte nebst den Belägen entfernt werden muss.

Anmerkung  von schleife2:
Druckplatte ziehen bringt mehr Platz zum Einkleben, man kommt besser an die Gewinde im Kupplungskorb zum Reinigen heran - die Lamellen zu ziehen bringt keinen weiteren Vorteil.
Zum Ziehen der Druckplatte müssen dann aber alle 6 Schrauben gleichzeitig raus,
was aber ooch ächd keen Beenbruch is.

Zum Schluss den Kupplungsdeckel mit der alten Dichtung ( die geht normalerweise nie kaputt ) wieder aufsetzten und die M6er Schrauben (SW8) mit 10 Nm anziehen.

Verkleidung wieder ran – fertig.

Also dann – fröhliches „Einkleben“

Liebe Grüße

DiWo

_______________________________________________________________________________

 

noch eine kleine Ergänzung von mir schleife2 :

 

Wie es sich anhört / anhören kann, wenn sich z.B. die Schraube gelöst hat,

könnt Ihr euch hier rein ziehen samt ein paar Bildern.

Ist der Kupplungsbolzen lose, dürfte sich das Ganze ziemlich ähnlich anhören.

 

Aber die Schraube auf keinen Fall einkleben !!!

 

Die 10 Nm lt. WHB genügen vollkommen - okay wer will , kann auch noch auf 12 Nm hoch gehen , aber dann ist definitiv Schluß!!!

 

 

 

 

so und hier das Alles zum

Download

als pdf bereit gestellt