lara.jpg (6699 Byte)

 

Busa-Mechanik

 

Verhinderung der Zerstörung der Zahnräder bei

Quickshifter - Einsatz

per Hinterschnitt

 

 

Hi Leutz,

 

 

Was genau ist Unterschneiden?

 

Die Getriebezahnräder blockieren zusammen mit einer Reihe von "Docks und Schlitzen / Gegendocks".

 

Das Foto hier

zeigt mehrere "Docks" , die miteinander verbunden sind, so dass beide Zahnräder gleichzeitig drehen.

Bei starker Beanspruchung / beim Schalten ohne Kupplung können sich, die original belassenen, Zahnräder (auf Grund der parallel zueinander stehenden Kontaktflächen der "Docks") ungewollt trennen.

Dies führt dann dazu, dass der Gang heraus springt.

Beachte nun auf dem Foto die Docks (eingekreist).

Die "Docks" beider Gangräder haben neu geschliffene Winkel - kleiner als 90° -, wo sie sich treffen / wo sie aneinander liegen, wenn der Gang vollständig „drin“ ist.

Grund:

Die „Basis“ der "Docks" ist also um wenige Zehntel mm schmaler als ihr Ende.

Weisen nun alle "Docks" diese beidseitigen präzisen Winkel(Hinter)schnitte auf, werden sie dadurch sicher miteinander verbunden, quasi gegeneinander verriegelt und können nicht mehr von selbst voneinander getrennt werden

–     ein ungewolltes (selbständiges) Herausspringen eines Ganges ist (nahezu) unmöglich

–     das sichere Halten des Ganges ist immer gewährleistet– sowohl beim Herauf (Quickshifter) - als auch beim Herunterschalten (Blipper).

 

Beispiel : Zahnräder / Getriebe der Fa. APE

(http://www.aperaceparts.com/transmissions.html)

 

Schaut man sich DIESE Bilder an , sollte jedem klar werden, daß zumindest bei den in die Jahre gekommenen Hayabusa ein Quicksifter auf rel. kurze Distanz zu ganz erheblichen Reparaturen führen dürfte, wenn man die Getriebe-Zahnräder eben nicht hinterschnitten hat.