lara.jpg (6699 Byte)

 

 

zurück zu Busa-Fahrwerk

 

 

 

 

 

Fahrwerkseinstellungen an der Hayabusa

Gen II  /  ab K8

 

 

Werkseinstellungen:
 

 

Gabel:


Federvorspannung / Negativweg:
Sanft bis zum Anschlag ein drehen, dann inklusive des ersten Rings 3 1/2 Ringe weit raus.

Gabel - Zugstufe (oben):
Sanft bis zum Anschlag ein drehen, dann inklusive des ersten Klick insgesamt 8 Klicks raus.

Gabel - Druckstufe (unten):
Sanft bis zum Anschlag ein drehen, dann inklusive des ersten Klick insgesamt 8 Klicks raus.
 

 

Federbein:


Zugstufe (unten):
Sanft bis zum Anschlag rein, dann inklusive des ersten Klick insgesamt 12 Klicks raus

Druckstufe (oben):
Sanft bis zum Anschlag rein, dann inklusive des ersten Klick insgesamt 8 Klicks raus

 

 

Alles hier in den beiden pdf-Auszügen aus dem WHB nachzulesen.

 

Gabel - pdf

 

Federbein - pdf

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Wem die Gabel und das Federbein insgesamt einfach zu brickel hart ist,

kann folgendes versuchen :

 

1.  Gabel

a.   - Druck- und Zugstufen voll aufdrehen  -  vorsichtig links herum bis zum letzten Klick

Sollte die Gabel dann noch immer zu hart erscheinen, kann man  weiter fortfahren , indem man :

b.    - das Luftpolster in der Gabel stufen- / schrittweise um jeweils 5 mm (re & li) vergrößert, also hiermit  zusätzlich zur lt. WHB vorgegebenen "Höhe" von 95 mm mehr Gabelöl absaugt
- wie viel das in milli Liter ist, falls nur eine Spritze mit Schlauch vorhanden ist, kann man mit dieser Excel-Tabelle berechnen.

 

2.  Federbein

a.   - Druck- und Zugstufen voll aufdrehen  -  vorsichtig links herum bis zum letzten Klick

b.   - Federbein der Gen I verbauen, da dieses zwar auch rel. hart ist, aber wohl immer noch weicher ist als das originale der Gen II

 

 

A b e r  !

 

1.    denkt dran - ein Sportmotorrad darf und soll NIEMALS zu einer "Sänfte" mutieren !

 

2.    die Fahrstabilität leidet ab einem gewissen Maß an Veränderung ganz erheblich !

 

3.    an dieses Maß muß man sich langsam und in KLEINEN Schritten vorsichtig annähern !