lara.jpg (6699 Byte)

 

 

zurück zu Busa-Mechanik

 

zurück zu Busa-Home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schaltgabel 5.+6. Gang

 

 

 

Es ist schon ein merkwürdig Ding das Getriebe eines Motorrades.

 

Da bewegt sich in dem einen Motor etwas über zig-hundert-tausende von Kilometern hinweg vollkommen unauffällig und bei einem anderen Motor macht das gleiche Teil aus dem gleichen Baujahr nach nur knappen 22.000 km die Grätsche und macht derart Probleme, daß man kaum noch vom 6. Gang in den 5. runterschalten kann, ohne vorher wildestes Pumpen mit der Kupplung, Motordrehzahl abfallen lassen bis auf Standgas-Niveau.

 

Es ist wirklich der Hammer.

 

Und die einzige Erklärung, die wirklich stimmig ist, lautet?

 

Saublöd aber wahr.

 

Wer ständig den Fuß auf dem Schalthebel belässt, ruft solch Unbill hervor, will sagen durch den ständigen Druck auf die Schaltgabel schleift sich diese rucki-zucki einseitig ab und verweigert schließlich fast vollständig ihren Dienst.

Gleiche Dienstaufgabe erfolgt auch bei ständigem ohne - Kupplung - Schalten, wenn man,

noch bevor der Punkt zum Schalten wirklich da ist,

schon Druck / Zug auf den Schalthebel bringt und damit wiederum die Schaltgabel(n) über Gebühr und entgegen ihrem eigentlichen Verwendungszweck mißbraucht und belastet.

 

Das Ganze ruft dann rel. schnell und zügig heftigste finanzielle Anstrengungen auf den Plan,

 

kostet doch alleine die Schaltgabel vom 5./6. Gang schon 97,10 € hier in Berlin bei Yamaha Fuhrmann.

 

Und dann kommen da noch reichlich Stunden (gute 4 h) dazu, nur um bis zur Ölwanne vorzudringen, diese zu demontieren und dann die Schaltgabel wechseln zu können. Die Montage dauert dann ungefähr genau so lange.

 

Von den Flüchen mal abgesehen, die einem bei diesem Akt entfliehen,
ist das dem Grunde nach eine

v o l l k o m m e n  h i r n r i s s i g e

weil eigentlich unnötige, Arbeit.

 

Denn nur weil einer meint, er müsse 2-3/100stel Sekunden sparen wollen, hält derjenige den Schalthebel immer fein unter Druck / Zug und bringt uns Schrauber zum Wüten.

 

 

 

So!

 

Frust von der Seele geschrieben, also nun zum Schrauben.

 

Kurz und knapp beschrieben was so alles abgeschraubt werden muß, um an die Schaltgabel ran zu kommen.

(Der Motor kann im Rahmen bleiben.)

Ich beschreibe es nur in groben Zügen, da dies eine Arbeit nur für einen wirklich gewieften Schrauber ist - Anfänger? Finger weg !

 

Seitenverkleidungen li + re

Wasserkühler

Ölkühler

Auspuff komplett

Schalthebelei komplett & Ritzelabdeckung

Ritzel

Wasserpumpe

 

für die Demontage der

 

Gearbox

Ölwanne

 

Ach ja - Gearbox. tztztz

Da hat sich der Inschenör  von Suzuki was Feines einfallen lassen.

          

Es gibt sechs Schrauben (M6, SW 8) von denen sich fünfe supi-leicht entfernen lassen.

Nur diese beknackte letzte Schraube unten, rechts, hinten ist schlicht um 3 mm zu lang, auf dass man sie nicht ziehen kann.

Hinzu kommt noch weiter erschwerend, dass diese Schraube nicht mittels Nuß und Ratsche erreichbar ist,

sondern, und das auch nur zu Beginn des Herausdrehens, nur mittels gekröpftem! Ringschlüssel erreichbar ist.

Die letzten 4-5 Gewindegänge bricht man sich dann die Finger, weil es ab hier nur noch mit denselbigen geht, kann man nämlich selbst den Ringschlüssel nicht mehr aufsetzen.

Flüche begleiten einen dabei.

 

Wenn denn dann letztendlich doch alles schön naggisch vor einem steht, geht die Fummelei los

Schaltwelle am Schaltstern leicht drehen, Schaltgabelwelle ziehen,  dann kommt die Nase der Schaltgabel gut frei und man kann die Ärmste rausziehen.

Um die Schaltgabelwelle ziehen zu können, müssen vorher noch zwei x-Schlitz Senkkopfschrauben entfernt werden, die ein gebogenes "Sicherungsblech" halten.

Fein.

Geht da mal ruhig gleich mit einem solchen

Handschlagschrauber

mit dem großen X-Bit in Verbindung mit der Nutzung eines 2,5 Kilo - Hammers ran ,

denn die Schräubchen sind eingeklebt und ihr vermurkst eher die typisch butterweichen x-Schlitze, als die Schrauben zu lösen,
versucht ihr es irrsinnigerweise nur mit ´nem Schraubendreher.

 

LASST DEN SCHEIß !!! Dat wird nix !!!

 

Neue Schaltgabel wieder reinfummeln,

alles fein wieder zusammen stecken und schön wird´s.

 

Ach ja die alte Dichtung der Gearbox geht beim Abziehen inne Wicken - macht aber nichts.

Dichtungsflächen am Motorblock und an der Box bei der Montage schön sauber machen,

ne dünne Wurst an gutem Silikon (ich nehme nur das schweineteure 3-Bond aus dem Hause BMW) auf der Dichtfläche der Box auflegen und alles mit ´nem leichten Faustschlägen wieder an ihren Ort dirigieren.

Schrauben rein und schön isset.

 

Ach ja Gearbox. (zum zweiten)

Für diese vermaledeite 6. Schraube unten, rechts, hinten besorgt ihr euch am besten eine
==>  Inbusschraube M6 mit einer Gewindelänge von 20 mm und einen Rundkopf-Inbus-Schlüssel. <==

Die neue, um 5 mm geringere Länge der Inbusschraube reicht locker aus, um genügend Gewindegänge tief im Gehäuse zu greifen und mit dem Rundkopf - Inbus kann man die Inbus supi-leicht reindrehen und anziehen. Mehr als 10 Nm sind hier eh nicht von Nöten.

 

Dann weiter in umgekehrter Reichenfolge der Demontage alles wieder anschrauben und irgend wann, nach weitere 3-4 Stunden, steht die Busa wieder so vor euch, wie ihr sie auf die Bühne geschoben habt.

Nun sind irgend was so um die 7-8 Stunden rum, vorausgesetzt ihr habt nicht irgend eine Schraube vermurkst oder gar abgerissen. Dann sind´s mehr und mein Mitgefühl ist erst recht mit euch.

 

Hier noch ein paar Bildchen der alten Schaltgabel und drunter die von der Neuen.

 

Kleine Info am Rande - die Abschürfung an dem einen Finger der Gabel beträgt gerade mal grobe 0,1 mm (1/10) und dennoch ging der 6. nicht mehr richtig raus.

 

Ist schon krass, was ´nen Zehntel so alles bewirken kann.
                                                     

 

das alte

verschlissene Teil

 

 

 

das neue Teil

Bestellnummer:

Preis bei Fuhrmann in Berlin:

2 5 2 3 1 - 2 4 F 1 0 - 000

97,10 € (Januar 2012)

 

 

Nachsatz:

Die Probefahrt war ein voller Erfolg.
Alles schaltet sich wieder wie gewohnt und die Gänge rasten auch korrekt ein.

 

  Allet schick. 

 

Die Flucherei und Knochenverbiegerei war nicht umsonst.

 

 

Gruß aus Berlin

die schleife2